Sicherheit und Qualität

EMRAmed steht für „Qualität in jeder Beziehung“

EMRAmed wird gesetzlich als pharmazeutisches Unternehmen geführt und unterliegt höchsten Ansprüchen an die Qualitätssicherung. Von der Recherche nach neuen EU-Arzneimitteln bis zur fachgerechten Auslieferung jedes einzelnen Arzneimittels kontrollieren und dokumentieren wir sämtliche Prozessschritte. Unsere Experten arbeiten Hand in Hand, um die Umkonfektionierung, eine produktgerechte Lagerung und die hochwertige deutschsprachige Packungsgestaltung der EU-Arzneimittel sicherzustellen.

Alle von EMRAmed vertriebenen EU-Arzneimittel entsprechen den Vorgaben des österreichischen Arzneimittelgesetzes bzw. den Anforderungen der europäischen Zulassungsbehörde (EMA). Für den Vertrieb parallel importierter EU-Arzneimittel bedarf es einer Genehmigung durch die zuständige Behörde, das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen (BASG/AGES). Für zentral zugelassene EU-Arzneimittel bedarf es eines abgeschlossenen Notifizierungsverfahrens seitens der EMA.

Höchste Ansprüche an Qualität und Professionalität

Die Auslieferung unserer Medikamente erfolgt gemäß der Leitlinie der „Good Distribution Practice“ (GDP). Wir setzen hohe Standards für die gesamte Branche: mit der sorgfältigen Auswahl unserer spezialisierten Logistikpartner, die eine gesicherte Temperaturführung bis zur Anlieferung der Arzneimittel garantieren. Mit der kontinuierlichen Aufzeichnung der Ist-Temperaturen während des gesamten Transports und mit der professionellen Lagerung der Arzneimittel unter lückenloser Dokumentation der fachgerechten Handhabung in unserem eigenen Kühllager.

Qualitätsrat sichert interdisziplinären Austausch

2011 haben wir einen Qualitätsrat gegründet, in dem wir den interdisziplinären Austausch von marktrelevanten und kritischen Themen begleiten und vorantreiben wollen. Seine Mitglieder setzen sich aus Apothekern, die die Bereiche generelles Apothekenwesen und Apotheken-Kooperationen repräsentieren sowie aus leitenden EMRAmed Mitarbeitern zusammen. Zudem werden themenabhängig auch Vertreterinnen und Vertreter der Standespolitik bzw. aus der Gesundheitspolitik eingeladen.